In eigener Sache: Unsere Post ist keine Werbung! 5. Dezember 2018

Als Versicherungsmakler besteht unsere Aufgabe nicht nur in der Vermittlung von Versicherungen, sondern auch in der darauf folgenden Betreuung und Verwaltung des Vertrages.

Neben der Begleitung im Schadenfall ist eine unserer wichtigsten Aufgaben, bestehende Verträge durchgehend den aktuellen Bedürfnissen anzupassen. Durch die fortlaufende Weiterentwicklung auf dem Versicherungsmarkt ergeben sich zügig neue Tarife mit umfassenderen Leistungspunkten.

Selbstverständlich möchten wir Ihnen diese verbesserten Leistungen nicht vorenthalten. Um eventuellen Deckungslücken vorzubeugen, schlagen wir unseren Kunden daher in regelmäßigen Abständen die Umstellung auf einen neuen Tarif vor.

Sobald Post vom „Versicherungsfuzzi“ im Briefkasten landet, liegt natürlich zuerst ein Gedanke nahe: Werbung!

Doch als Versicherungsmakler sind wir schon alleine per Gesetz verpflichtet, Sie auf neue Tarife und umfassendere Bedingungen hinzuweisen. Durch Vereinbarungen mit den Versicherern können wir eine Aktualisierung oft zu geringerem Beitrag anbieten, als im Tarifwerk des Anbieters ursprünglich vorgesehen.

In den letzten Monaten konnten wir in den Sparten Haftpflicht und Hausrat solche Sondervereinbarungen mit Versichern aushandeln, wodurch gegen nur geringen Mehrbeitrag der Umfang der Versicherungsleistungen erheblich verbessert wurde. Betroffene Kunden wurden von uns selbstverständlich unverzüglich kontaktiert und auf den besseren Versicherungsschutz hingewiesen.

„Den Brief habe ich weggeworfen. Ich dachte, das sei Werbung“ haben wir bereits einige Male gehört, als wir im Schadenfall darauf hinweisen mussten, dass ein Schaden nur nach der Umstellung versichert sei.

Daher unser Appell an Sie: Bitte lesen Sie unsere Post!

Wir verstehen durchaus, dass bei der heutigen regelrechten Flut von Werbesendungen auch unsere Briefe wie Werbung wirken können. Doch wir bieten Ihnen keine Anpassung des Versicherungsschutzes an, wenn wir hier nicht aufgrund verbesserter Leistungen oder geringerer Prämie einen entsprechenden Handlungsbedarf erkennen. Versprochen!